|

Was unterscheidet xMOOCs von der Aufzeichnung von Vorlesungen?

pdf

Ortrun Gröblinger, Michael Kopp, Martin Ebner

1     Einleitung

1 Leave a comment on Absatz 1 0 Obwohl die o.g. Fragestellung simpel erscheint, ist sie dies nur bei der ersten Betrachtung. Ein adäquater Einsatz vorhandener Ressourcen im Hinblick auf die anzusprechende Zielgruppe und die gewünschten Ergebnisse ist an Hochschulen unerlässlich. Somit stellen Antworten auf die Frage, was xMOOCs von Vorlesungsaufzeichnungen unterscheidet, eine wesentliche Entscheidungsbasis für die Auswahl der am besten geeigneten Methode im jeweiligen Kontext dar.

2     Datenbasis und Vergleichsebenen

2 Leave a comment on Absatz 2 0 Für den Beitrag werden sechs Lehrveranstaltungen und 14 Antrittsvorlesungen, die an der Universität Innsbruck aufgezeichnet wurden, sowie acht von der Universität Graz und der Technischen Universität Graz produzierte xMOOCs in die vergleichende Analyse mit einbezogen. Alle Angebote waren zumindest zwischen März 2014 und Februar 2015 online verfügbar. Anhand dieses Settings erfolgt eine exemplarische Gegenüberstellung von Lehrveranstaltungsaufzeichnungen und xMOOCs mit deren Hilfe der Frage nachgegangen wird, was die beiden A/V-Formate unterscheidet bzw. wo ihre jeweiligen Vor- und Nachteile liegen.

3 Leave a comment on Absatz 3 0 Der Vergleich zwischen den Vorlesungsaufzeichnungen und den xMOOCs erfolgt auf folgenden Ebenen: Motivationsfaktoren für die Erstellung, Zielgruppen, didaktische Aufbereitung, notwendige Ressourcen, rechtliche Aspekte und eingesetzte Technologien.

4 Leave a comment on Absatz 4 0 Unterschiede lassen sich vor allem im Hinblick auf die Motivationsfaktoren, die Zielgruppen und die didaktische Aufbereitung feststellen. Die rechtlichen Aspekte hingegen unterscheiden sich aufgrund der Tatsache, dass es sich in beiden Fällen um Veröffentlichungen im Internet handelt, kaum. Die Frage der eingesetzten Ressourcen und Technologien wiederum ist weniger an der Unterscheidung zwischen Vorlesungsaufzeichnungen und xMOOCs, sondern vielmehr an dem Professionalisierungsgrad der produzierten Videos und dem damit verbundenen Aufwand festzumachen.

5 Leave a comment on Absatz 5 0 Der durchgeführte Vergleich lässt folgende Schlussfolgerungen zu:

6 Leave a comment on Absatz 6 0 ·    Die Motivationsfaktoren für die Erstellung beider Online-Bildungsangebote unterscheiden sich deutlich. Lehrveranstaltungsaufzeichnungen werden primär zur Prüfungsvorbereitung und als zeit- und ortsunabhängige Alternative zu Präsenz-Lehrveranstaltungen genutzt. Der Servicegedanke gegenüber Studierenden steht im Vordergrund. Bei xMOOCs spielen die Neuverteilungen vorhandener Ressourcen ebenso eine Rolle wie Marketingüberlegungen und die Erfüllung der Verantwortung von Hochschulen im Bereich Life Long Learning.

7 Leave a comment on Absatz 7 0 ·    xMOOCs sprechen mehr Zielgruppen an als Lehrveranstaltungsaufzeichnungen. Während letztere hauptsächlich Studierende adressieren, sind diese bei xMOOCs unterrepräsentiert. Weil xMOOCs vielfach zur individuellen Weiterbildung genutzt werden, stehen deren TeilnehmerInnen meist im Berufsleben und sind vielfach akademisch vorgebildet. So ist zu erklären, weshalb xMOOC-TeilnehmerInnen weniger Wert auf ein mit Credits versehenes Zeugnis legen und angebotene Kursinhalte häufig selektiv nutzen.

8 Leave a comment on Absatz 8 0 ·    Während Lehrveranstaltungsaufzeichnungen meist kein eigenes didaktisches Konzept beinhalten, müssen xMOOC-Videos in einen (medien-)didaktischen Rahmen eingebettet werden. Ist dies der Fall, erlauben xMOOCs interaktive und kollaborative Arbeitsformen, die zudem um Zusatzmaterialien sowie um Elemente der Wissensüberprüfung angereichert werden.

9 Leave a comment on Absatz 9 0 ·    Die Konzipierung und Umsetzung von xMOOCs ist aufgrund ihrer höheren Funktionalität ressourcenintensiver als reine Lehrveranstaltungsaufzeichnungen.

10 Leave a comment on Absatz 10 0 ·    Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind in beiden Fällen nahezu identisch. Dass die Videoinhalte für xMOOCs meist neu produziert werden müssen erweist sich als Vorteil, da die urheberrechtlichen Bedenken, die mit der Verwendung von in vielen Lehrveranstaltungen bereits bestehenden Präsentationen einhergehen,  nicht berücksichtigt werden müssen.

11 Leave a comment on Absatz 11 0 ·    Die bei Lehrveranstaltungsaufzeichnungen und der Produktion von xMOOCs eingesetzte Technologie unterscheidet sich kaum. Entsprechend der verschiedenen Videoformaten wird unterschiedliche Hard- und Software verwendet, wobei aber in den meisten Fällen handelsübliche Geräte ausreichen.

12 Leave a comment on Absatz 12 0 Wann soll eine Hochschule also auf xMOOCs, wann auf Vorlesungsaufzeichnungen setzen? Die Antwort hängt in erster Linie davon ab, was mit einem spezifischen Angebot erreicht werden soll, wer die adressierte Zielgruppe ist und welche Ressourcen zur Verfügung stehen. Orientiert man sich vorwiegend an den benötigten Ressourcen und fokussiert den Servicegedanken gegenüber den Studierenden, dann sind Lehrveranstaltungsaufzeichnungen zu bevorzugen. Stellt man hingegen die didaktischen Aspekte und die Einbindung möglichst vieler Zielgruppen unter Berücksichtigung der damit verbundenen Marketingeffekte in den Mittelpunkt, dann ist den xMOOCs jedenfalls ein entsprechender Mehrwert zu attestieren.

Quelle:http://2015.gmw-online.de/312/?replytopara=10